Menue auf-zuklappen Fupa-Liveticker
 
,
 
   
VEREIN
SENIOREN

JUGENDSPORT

LAUFEN

VOLKSLAUF
FREIZEITSPORT
FAHRRADTOUR
TERMINE
FANARTIKEL
SHOP
Vorstand 1. Mannschaft JFV - FC Eifel Berichte/Archiv Ausschreibung Turnfrauen Tour 2015 Jahrestermine Fanartikel
Ansprechpartner 2. Mannschaft Breitensport Lauftreff Anmeldung Seifenkisten Tour 2016 Trainingsplan   Nächstes
Bestelldatum wird
bekanntgegeben.
 
Mitgliedschaft 3. Mannschaft Schülersportfest Laufübersicht Streckenpläne Kursangebote Tour 2017    
Formular Beitritt Alte Herren Ü32 Jugendfahrt Links Ergebnis 2018   Tour 2018    
Sportanlage Alte Herren Ü50     Presse        
Germania-Info R. Löhrer Cup            
        Ergebnisse          
        Strecke          
       
         
        Rur-Eifel-Cup          


Bandenwerbung aufrufen
Bitte beachten Sie
unsere Werbepartner


Übersicht
Leistung der Vereine für die Gesellschaft gewürdigt

Eifel-Award 2018 in Gemünd verliehen.
s. Bericht unten.

I. Mannschaft II. Mannschaft III. Mannschaft
BEZIRKSLIGA KREISLIGA B KREISLIGA D
Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu
Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu Greift auf FuPa zu

NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS

 




Ratheim – Eicherscheid 1:3 (0:1):

Die Torfolge: 0:1 Wilden (12.), 1:1 Schaper (46.), 1:2, 1:3 Poschen (57., 72.)

Allein im ersten Durchgang hatte Eicherscheid „eine Fülle von Torchancen. Wir haben sechs, sieben Hundertprozentige ausgelassen“, berichtete Germania-Trainer Marco Kraß. Und so stand es zur Pause nur 1:0 für die Gäste. Kurz nach Wiederanpfiff nutzte Ratheim eine Gelegenheit zum 1:1 – „das hat den Spielverlauf auf den Kopf gestellt“, meinte Kraß. Doch sein Team spielte geduldig weiter und kam noch zu zwei Treffern, die den Sieg besiegelten. Ein Sonderlob verteilte Kraß an Jonas Schulte und Tobias Berzborn: „Sie waren Garanten für den Erfolg.“
 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Begegnung wird Charaktertest

Als Favorit möchte Eicherscheid Ratheim nicht zur Entfaltung kommen lassen

Die Zielsetzung des Bezirksligisten SV Germania Eicherscheid, das letzte Heimspiel der Hinrunde für sich zu entscheiden, konnte in die Tat umgesetzt werden. Zwei Treffer des nach einer dreiwöchigen Zwangspause wieder genesenen Torjägers Nico Wilden sorgten für einen standesgemäßen 2:0-Erfolg der Germania gegen den SV Schwarz-Weiß Huchem-Stammeln.

„Unser Gegner Huchem-Stammeln war schon etwas in Zugzwang, Punkte sammeln zu müssen, denn das Team hat sich im unteren Tabellenbereich festgesetzt. Die groß gewachsene Mannschaft hat sich hier in Eicherscheid teuer verkauft, und man kann nicht behaupten, dass sich die Begegnung für uns als Selbstläufer erwies. Ich war heilfroh, dass wir nach einer Viertelstunde schon mit 1:0 in Führung gingen, denn bis dato war ich mit dem Spiel meiner Truppe nicht so zufrieden, denn die Automatismen griffen nicht so, wie ich mir das vorgestellt hatte“, betonte Eicherscheids Coach Marco Kraß, der das Spiel insgesamt gesehen eher auf niedrigem Bezirksliga-Niveau eingestuft sah.

Kraß, der im Verlaufe der Trainingswoche auf einige Kräfte urlaubs- bzw. berufsbedingt verzichten musste, verstärkte nach der Pause das Mittelfeld, um etwas variantenreicher zu wirken.

„Wir haben nur wenige Möglichkeiten des Gegners zugelassen. Für uns war es wichtig, dass wir kein Gegentor kassiert haben. Wir befinden uns auf dem Weg, die 30-Punkte-Marke zu knacken. In den beiden anstehenden Begegnungen in Ratheim und Wegberg-Beeck II bieten sich Gelegenheiten, das Punktekonto noch zu erhöhen“, wünscht sich Kraß weitere Erfolge seiner Mannschaft.

Schwer einzuschätzen

„Natürlich sind wir in der kommenden Begegnung beim Tabellenletzten VfJ Ratheim Favorit, denn unser Gegner steht schon mächtig unter Druck, das rettende Ufer noch erreichen zu können. Für mich ist Ratheim schwer einzuschätzen. Ich möchte den Gegner nicht stark reden, aber die Truppe konnte immerhin einen 2:0-Auswärtserfolg beim 1. FC Heinsberg-Lieck verbuchen. Wir dürfen den Gegner nicht zur Entfaltung kommen lassen, uns auf unsere Stärken besinnen und ziel gerecht Torerfolge anstreben. Die Begegnung ist ein Charaktertest, auch gegen vermeintlich schwächere Gegner bestehen zu können“, sagte der Eicherscheider Coach. (ame)

 

 
Wer ist bestes Eifelteam in der Kreisliga B?

Showdown zwischen Roetgen II und Eicherscheid II

Wer ist das beste Nordeifelteam in der Fußball-Kreisliga B, Staffel 2? Diese Frage können der FC Roetgen II und Germania Eicherscheid II am Sonntagmorgen (11 Uhr) im letzten Eifelderby des Kalenderjahres beantworten.

Derzeit liegen die Roetgener als Tabellenvierter drei Plätze und zwei Punkte vor den Germanen, doch mit einem Sieg an der Hauptstraße würden die Blau-Weißen den Gastgeber überholen. Am vergangenen Spieltag feierten die Eicherscheider durch Gabriel Gosteks Tor einen knappen Sieg gegen Inde Hahn II, während die Roetgener nicht über ein 1:1 bei JSC Blau-Weiß Aachen hinauskamen. Dennoch sind die Roetgener nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter FC Stolberg und werden mit einem Auge ein paar Kilometer südwärts schielen.

Denn der Tabellenführer hat Termin bei der Reserve des TV Konzen, der die Kupferstädter mit der Empfehlung und dem Selbstvertrauen von vier Siegen in Folge empfangen wird. Wenn der Mannschaft von Trainer Josef Schaakxs, die in Eschweiler durch zwei Treffer von Dominik Huppertz mit 2:1 gewann, tatsächlich am Sonntag (11 Uhr) Sieg Nummer fünf in Folge gelingt, dann könnten die Konzener in der oberen Tabellenhälfte anklopfen.

TuS soll wiedergutmachen

In dieser befindet sich so gerade auch noch der TuS Mützenich – trotz der überraschenden 0:5-Klatsche letzte Woche beim VfL 05 Aachen. „Das war eine katastrophale Leistung – und zwar von allen, von 1 bis 14“, meckerte Trainer Achim Sarlette und drängt auf Wiedergutmachung. Die soll die Mannschaft bereits am Samstag (18.15 Uhr) beim VfL Vichttal betreiben: „Es darf nicht sein, dass wir uns nun beim Tabellenletzten die ganze gute Vorrunde kaputtmachen“, fordert Sarlette einen klaren Dreier. Behilflich dabei sein könnte Stefan Kwasnitza, früher unter anderem für Eicherscheid und Rott höherklassig unterwegs und nun in Mützenich liiert und auch fußballerisch aktiv. Der Coach hofft, dass er damit die Ausfälle unter anderem von Simon Krebs, Marcel Schillings und Dominik Weishaupt kompensieren kann. (hes)

Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten
 

Leistung der Vereine für die Gesellschaft gewürdigt

Eifel-Award 2018 in Gemünd verliehen. Fünf Vereine der Nordeifelkommunen unter den Preisträgern aus der gesamten Eifel.

Vereinsvertreter aus Höfen, Rott, Eicherscheid, Roetgen und Rurberg-Woffelsbach erhielten die Auszeichnung Eifel-Award 2018.

Gemünd/Nordeifel Ehrenamtliche Leistungen werden oft schnell zur Selbstverständlichkeit. Während bezahlte Leistungen gerne öffentlich thematisiert, beleuchtet und gedreht werden, bleibt etwa die ehrenamtliche Arbeit der Vereine und die damit verbundene Nachwuchsarbeit in der Verborgenheit. Zum zehnten Mal wurde am Montagabend der Eifel-Award verliehen, 29 Vereine und deren Nachwuchsarbeit standen diesmal im Mittelpunkt. Im großen Kursaal in Gemünd reisten Vereinsvertreter aus der gesamten Eifel an, aus der nordrhein-westfälischen, der rheinland-pfälzischen und der belgischen Eifel-Region.

Preise für die Nordeifel

Aus der Nordeifel erhielten Vertreter diverser Vereine den Eifel-Award 2018. Geehrt wurden der Musikverein Lyra Höfen, der Heimat- und Eifelverein Rott, der Sportverein (SV) Germania Eicherscheid, der Turnverein (TV) Roetgen 1894 und der Orts- und Verkehrsverein Rurberg-Woffelsbach.

Der Eifel-Award wird von der Zukunftsinitiative Eifel verliehen, Präsident der Zukunftsinitiative Eifel ist der Landrat des Kreises Euskirchen, Günter Rosenke. Er erklärte: „Seit zehn Jahren würdigen wir mit dem Eifel-Award herausragendes Engagement in der Eifel und für die Eifel.“ Verdienten „Eifelfreunden“ solle auf diese Weise Dank zukommen. Doch solle der Preis auch Mut machen.

Rosenke: „Der Eifel-Award ist nicht nur als Dank und Anerkennung zu sehen, sondern auch als Mutmacher. Er soll weitere Bürger animieren, aktiv zu werden und Engagement zu zeigen.“ Mit dem Eifel-Award 2018 wurde nun eine zentrale Säule der großen Eifel-Familie gewürdigt: die Vereine. Nachwuchsarbeit, Geselligkeit, Bildung, Gemeinsinn, soziales Engagement, Zusammenhalt – Inhalte, denen die Vereine ehrenamtlich gerecht werden und die es zu erhalten gilt.

Rosenke: „Seit 2006 haben sich in den ländlichen Räumen in Deutschland 15.547 Vereine aufgelöst, sie wurden aus den Vereinsregistern gelöscht. Bestehende Vereine kämpfen damit, neue Engagierte zu gewinnen.“ Fast jeder vierte Verein in den Dörfern und kleinen Kommunen verzeichne einen Rückgang von Mitgliedern, während dies in den Städten nur etwas mehr als einen von zehn Vereinen betreffe. Der demografische Wandel und die Landflucht der vergangenen Jahre spiele dabei eine große Rolle.

Doch handele es sich bei den Vereinen nach wie vor um die „Motoren des gesellschaftlichen Zusammenhalts in den Dörfern und kleineren Kommunen der Eifel“. Das Engagement sei nicht hoch genug anzurechnen. Die Eifel habe schon viel erlebt und überstanden, sagte der erfahrene Landrat des Kreises Euskirchen. Rosenke: „Doch mit diesen festen Wurzeln und der Eifel-Botschaft ‚Gemeinschaft gestaltet Lebensräume’ blicken wir zuversichtlich in die Zukunft.“ Die Moderation des Abends übernahm dann IHK-Geschäftsführer Fritz Rötting. (gkli)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten

Nord-Süd-Lauf:
Saisonabschluss der Läufer in Eicherscheid



Bei der 40. Auflage des Nord-Süd-Laufes siegte Patrick Jakobs vor Stefan Breuer und Andi Steffens (hinten, v. r.); als schnellste Athletinnen überquerten Tamara Fischer und Marion Braun (vorne, v. r.) die Ziellinie in Eicherscheid.
Foto: Alfred Mertens

Die Laufabteilung des SV Germania Eicherscheid richtete den 40. Nord-Süd-Lauf aus. Der Lauf gilt als Saisonabschluss der Läuferinnen und Läufer aus den drei Kommunen Monschau, Simmerath und Roetgen.

Nach über 30 Läufen, die für den Rur-Eifel-Volkslauf-Cup 2018 gewertet wurden, stand nun das abschließende Saison-Halali in Eicherscheid auf dem Programm. Der Nord-Süd-Lauf wird im jährlichen Wechsel von einer der drei Nordeifeler Kommunen organisiert. Bei den Männern und den Frauen sahen die Organisatoren vor, eine Einzel- und eine Mannschaftswertung heranzuziehen. Zur Ermittlung der Sieger und Platzierten sollte die Age-Graded-Wertung zum Tragen kommen, was bedeutet, dass diejenigen, die als erste im Ziel ankommen, sich nicht automatisch als Sieger des Laufes feiern dürfen. Der sogenannte Altersbonus kann dazu führen, dass eine schnelle Seniorin oder ein schneller Senior aus dem Mittelfeld plötzlich ganz vorne landen kann.

Der Startschuss erfolgte am Sportplatz an der Bachstraße. Dem Veranstalter lagen Anmeldungen von 39 Athleten und 19 Athletinnen vor. Die Laufstrecke über 9,5 Kilometer mit über 200 zu bewältigenden Höhenmetern führte über Wald- und Wirtschaftswege sowie Waldpfade durch die herbstliche Heckenlandschaft zunächst hinab in das Rurtal. Entlang den Rurauen forderte ein Abschnitt über einen Wurzelpfad erhöhte Aufmerksamkeit. Nach dem Verlassen des Eichenwaldes bot der höchste Punkt der Strecke, der Eifel-Blick, eine fantastische Sicht über die Weiten der Eifel. Das Ziel befand sich dann wieder am Sportplatz.

Die anspruchsvolle Strecke war im Vorfeld von Wolfgang Braun ausgesucht worden. Viele helfende Hände des Eicherscheider Laufteams sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, die durch die Siegerehrung bei Kuchen, Brötchen, Kaffee und Getränken in gemütlicher Runde im Sportheim ihren Abschluss fand. Unterstützt wurden die Eicherscheider Organisatoren durch Guido Jansen vom Nachbarverein LG Mützenich, der für die Auswertung des Laufes verantwortlich zeichnete.

Bei der Siegerehrung erfuhren die Athleten Auszeichnungen anhand der Platzierungen des Zieleinlaufs. Es siegte Patrick Jakobs (TV Konzen – 36:46 min.) vor Stefan Breuer (SC Komet Steckenborn – 38:03 min.), Andi Steffens (SV Germania Eicherscheid – 40:26 min.), Joachim Mathar (SV Bergwacht Rohren – 40:39 min.), Guido Schütz (Hansa Simmerath – 42:15 min.), Yannik Call (Hansa Simmerath – 43:02 min.), Christoph Lambertz (SV Kalterherberg – 43:23 min.), Jörg Braunleder (TV Konzen – 44:16 min.), Jens Mertens (TV Konzen – 45:11 min.) und Marc Nießen (Simmerath – 45:21 min.).

Tamara Fischer (Hansa Simmerath) überquerte in 47:02 min. als beste Athletin die Ziellinie und konnte sich über den 17. Platz freuen. Mit Marion Braun (SV Germania Eicherscheid – 21. Platz in 48:37 min.), Astrid Bartos (TV Roetgen – 24. Platz in 49:15 min.), Claudia Schwan (SV Germania Eicherscheid – 26. Platz in 50:02 min.), Michelle Jansen (LG Mützenich – 27. Platz in 50:08 min.), Caroline Ruttmann (Hansa Simmerath – 29. Platz in 51:26 min.), Regina Poschen (SC Komet Steckenborn – 36. Platz in 53:52 min.), Claudia Polis (TV Roetgen – 37. Platz in 54:10 min.), Birgit Kayser (TuS Schmidt – 38. Platz in 54:24 min.) und Vera Berger (TV Roetgen – 39. Platz in 54:44 min.) trugen sich weitere Athletinnen in die Siegerliste ein.

Technische Probleme waren die Ursache dafür, dass eine Auswertung nach Age-Graded zunächst nicht möglich war. Einen Tag später vermeldeten die Organisatoren dann auch diese Resultate. Bei den Männern siegte nach der Age-Graded-Wertung Joachim Mathar (SV Bergwacht Rohren – Age-Graded-Zeit: 36:27 min.) vor Bernd Lotter (TV Konzen – 36:30 min.) und Guido Schütz (Hansa Simmerath – 36:38 min.).

Die Mannschaftswertung entschied die Stadt Monschau mit Joachim Mathar, Bernd Lotter, Patrick Jakobs, Heinz-Georg Förster und Roland Krökel in 3:11,02 Std. vor der Gemeinde Simmerath (Guido Schütz, Stefan Breuer, Andi Steffens, Horst Dreßen und Mischa Offermann – 3:17,13 Std.) und der Gemeinde Roetgen (Jörg Braunleder, Udo Lappe, Frank Düsseldorf, Gert Bongard und Jochen Hilgers – 3:29,01 Std.) zu ihren Gunsten.

Bei den Frauen siegte Marion Braun (SV Germania Eicherscheid – 37:25 min.) vor Birgit Kayser (TuS Schmidt – 42:26 min.) und Claudia Schwan (SV Germania Eicherscheid – 43:14 min.).

In der Mannschaftswertung setzte sich die Gemeinde Simmerath mit Marion Braun, Birgit Kayser und Claudia Schwan in 2:03,05 Std. vor der Stadt Monschau (Monika Kurschildgen, Ulla Balduin und Michelle Jansen – 2:22,55 Std.) und der Gemeinde Roetgen (Astrid Bartos, Vera Berger und Claudia Polis – 2:24,14 Std.) durch. (ame)

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten
 

Nord-Süd-Lauf startet wieder in Eicherscheid

Abschluss des Läuferjahres für die Läufer aus dem Altkreis Monschau am Samstag, 24. November. Tradition seit 40 Jahren.

Mit Anmeldung

Eicherscheid Der SV Germania Eicherscheid heißt am Samstag, 24. November, alle Läufer zum Nord-Süd-Lauf in Eicherscheid, willkommen. Dieser traditionelle Saisonabschluss der Läufer des Altkreises Monschau erlebt dieses Jahr sein 40. Jubiläum.

Die Bedeutung dieser Laufveranstaltung liegt im Mannschaftsvergleichskampf, wobei sich die Mannschaften aus den ehemaligen drei Gemeinden des Altkreises Monschau – Roetgen, Simmerath (mit Vossenack und Schmidt) und der Stadt Monschau – zusammensetzen. Hierbei gilt zuerst der jeweilige Wohnort des Läufers oder, bei einem Wohnort außerhalb des Bezirkes, eine eventuelle Vereinszugehörigkeit. Läufer, für die das nicht zutrifft, sind als Gastläufer willkommen und starten außer Konkurrenz.

Die Mannschaftswertung sowie auch die Einzelwertung werden nach dem „Age-graded-Prinzip“ ermittelt. Hierbei wird der Prozent-Anteil errechnet, den der jeweilige Sportler des in seinem Alter vorliegenden Weltrekordniveaus mit seiner jeweiligen Leistung erreicht hat. Dieses geschlechts- und altersunabhängige Vergleichsmaß hilft dem Sportler, insbesondere dem Altersklassen-Läufer, seine eigene Leistung einzuordnen.

Startschuss um 14 Uhr

Der Startschuss für die circa 9,5 Kilometer lange Strecke mit gut über 200 zu bewältigenden Höhenmetern, fällt um 14 Uhr in Eicherscheid am Sportplatz in der Bachstraße. Der Streckenverlauf lässt die Läufer die herbstliche Buchenheckenlandschaft des Golddorfes Eicherscheid passieren und führt alsbald hinab ins Rurtal. Nach diesem ersten Abschnitt zum Warmlaufen und entlang der Rurauen wird an einem Verpflegungsstand Wasser gereicht, bevor die anschließenden Kilometer über einen Wurzelpfad erhöhte Aufmerksamkeit auf Boden und Kondition für die Kletterei abverlangen.

Hat man den Eichenwald passiert, gelangt man zum höchsten Punkt der Strecke, dem Eifel-Blick, von wo aus eine fantastische Sicht über die Weiten der Eifel zu erhaschen ist, um danach den finalen Kilometer ins Ziel am Eicherscheider Sportplatz vor Augen zu haben.

Im Anschluss findet dann im Sportheim die Siegerehrung statt, wobei es Ehrenpreise für die Siegermannschaften (M/F) und die drei Ersten in der Einzelwertung geben wird.

Nach absolviertem Kräftemessen steht dann die Geselligkeit im Vordergrund, und bei Kaffee und Kuchen kann man das ausklingende Läuferjahr noch einmal Revue passieren lassen und Pläne für das nächste schmieden. Der SV Germania Eicherscheid bittet um Online-Voranmeldungen bis spätestens einschließlich Mittwoch, 21. November, 20 Uhr.

Anmeldungen sind komfortabel möglich unter www.germania-eicherscheid.de oder bei Günter Scheidt, Tel. 02473/8504. Nachmeldungen sind auch noch am Veranstaltungstag bis eine halbe Stunde vor dem Start, gegen eine Nachmeldegebühr möglich.

 
Quelle: Eifeler Zeitung - Nachrichten


... lade Modul ...
Spielplan-Ergebnisse


www-germania-eicherscheid.de

Der SV Germania Eicherscheid ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich,
die über einen Link erreicht werden.

Datenschutz:
Wir versprechen Ihnen, dass wir Ihre persönlichen Daten, die uns möglicherweise per e-mail erreichen, nicht an Dritte weitergeben.


Letzte Änderung: 10-Dez-2018

 © SV Germania Eicherscheid