,
Germania Facebook Menue auf-zuklappen Fupa-Liveticker

VEREIN
SENIOREN

JUGENDSPORT

LAUFEN

VOLKSLAUF
FREIZEITSPORT
FAHRRADTOUR
TERMINE
FANARTIKEL
SHOP
Vorstand 1. Mannschaft FJV - FC Eifel Berichte Ausschreibung Turnfrauen Tour 2015 Jahrestermine Fanartikel Shop
Ansprechpartner 2. Mannschaft Breitensport Lauftreff Anmeldung Schülersportfest Tour 2016 Trainingsplan    
Mitgliedschaft 3. Mannschaft Schülersportfest Laufübersicht Streckenpläne Jugendfahrt Tour 2017      
Sportanlage Alte Herren Ü32 Jugendfahrt Links Ergebnisse 2017 Seifenkisten        
Germania-Info Alte Herren Ü50     Presse Kursangebote        
  Löhrer Cup              
             
               
I. Mannschaft II. Mannschaft III. Mannschaft
BEZIRKSLIGA KREISLIGA B KREISLIGA D

NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS +++ NEWS

Bandenwerbung aufrufen

Spielplan-Ergebnisse
Ist bei den Germanen der Knoten endlich geplatzt?

Fußball-Bezirksliga: Eicherscheid will an den Erfolg des letzten Spieltags anknüpfen. Arminia Eilendorf hat „große Duelle“ vor sich.

Eine wichtige Erkenntnis aus dem Heimsieg über den FC Roetgen nahm Lukas Kraß, Co-Trainer von Germania Eicherscheid, mit: „Wir haben endlich auch mal ein Spiel gedreht bekommen.“ Der 27-Jährige kommt zudem zu der Ansicht, dass „es gut ist, dass wir nach einem Rückstand die Ordnung wieder gefunden haben“. Nach dem prallen Auftaktsieg über Roland Millich (5:1) hatten die Germanen aus sechs Partien nur einen Punkt geholt. Doch jetzt ist die leidige Serie endlich beendet.

Eine Serie anderer Art würde Arminia Eilendorf gerne ausbauen. Aus den letzten sieben Begegnungen holten die Arminen 19 Punkte. Mit Lukas Kraß und Frank Küntzeler, Trainer von Arminia Eilendorf, sprach Sigi Malinowski.

Arminia Eilendorf

Der eine oder andere Ligakenner mag sich möglicherweise nach Abschluss des ersten Spieltags amüsiert haben. Da verlor die sehr hoch gehandelte Arminia aus Eilendorf beim Aufsteiger Eintracht Verlautenheide mit 1:2. Unter Umständen war diese Niederlage für das Team von Frank Küntzeler aber der rechtzeitige Weckruf. Denn es folgten sechs Siege, ein Unentschieden und der Sprung an die Tabellenspitze. Frank Küntzeler ist natürlich stolz, sagt aber in einem Atemzug: „Würm-Lindern hat noch gar nicht verloren.“ Zuletzt wurde der SC Kellersberg mit einem halben Dutzend von Eilendorf nach Hause geschickt. Im Heimspiel davor bekam der FC Roetgen ein 0:5 verpasst. Nicht so ganz ins Bild passte vor knapp zwei Wochen das 1:1 in Beeck.

Trotzdem stehen die Eilendorfer dort, wo sie allgemein am Saisonende erwartet werden. Frank Küntzeler wirft ein: „Wir haben sicherlich bisher gut gepunktet. Aber die großen Duelle haben wir ja noch alle vor uns.“ Er hofft, dass bis dahin seine beiden neu geholten Stürmer Patrick Wirtz und Tobias Achterberg von ihren schweren Verletzungen genesen sind. Die anstehende Auswärtsaufgabe in Mariadorf geht der Coach „mit Vorsicht“ an. „Die Alemannen haben gerade schwer einen auf den Deckel bekommen. Das wird eine Reaktion bei der Mannschaft auslösen“, mahnt er.

Germania Eicherscheid



Noch hat Germania Eicherscheid den Abstiegsplatz nicht „abgeschüttelt“. Aber das Team von Spielertrainer Marco Kraß ist auf einem guten Weg, bald in angenehmere Tabellenregionen zu entfleuchen. Nach dem 2:1-Erfolg über den FC Roetgen hat der Kraß-Kader den Anschluss wieder hergestellt. „Ja klar, die Stimmung ist schon ein bisschen gelöster bei uns“, beschreibt Lukas Kraß die aktuelle Lage beim ehemaligen Landesligisten, der offenbar noch in der Findungsphase ist. Lukas Kraß, Co-Trainer und Bruder des Chefs, räumte ein, „im Spiel gegen Roetgen war natürlich ordentlich Brisanz drin“. Dass der Knoten nun aber geplatzt sein soll, bewertet der Assistenzcoach doch noch sehr zurückhaltend. „Wir können derzeit nur von Spiel zu Spiel denken“, gibt er die Marschrichtung vor. Mit der Ergänzung: „Verlierst Du das nächste Spiel, dann war der Sieg auch nicht viel wert.“

Auch mit einer falschen Annahme möchte Lukas Kraß im Nachhinein noch aufräumen. „Das Spiel war kein besonderes für uns.“ Es habe keine erhöhten Glücksgefühle gegeben, weil man Ex-Trainer Bernd Schmitz die Punkte abnahm. Für das Auswärtsspiel bei der Zweiten des FC Wegberg-Beeck hat sich Germania vorgenommen, „auf jeden Fall etwas mitzunehmen“. Wie das umgesetzt werden soll? Kraß: „Wir werden uns etwas überlegen, um erfolgreich zu sein.“

Quelle: Eifeler Zeitung

Germania - Roetgen 2 : 1 (0:1)

Eifeler Zeitung
Durch den 2:1-Derbysieg gegen den FC Roetgen beendete Germania Eicherscheid seine Durststrecke von sechs sieglosen Spielen in Folge. Der FC Roetgen muss weiterhin auf sein zweites Erfolgserlebnis warten. Die 200 Zuschauer an der Eicherscheider Bachstraße erlebten zwar ein emotional aufgeheiztes Derby, das aber spielerisch manche Wünsche offen ließ, wobei sich beide Trainer nach Spielschluss einig waren, dass technisch guter Fußball auf dem schwer bespielbaren Geläuf an der Bachstraße überhaupt nicht möglich ist.

Der FC geht in Führung

Schon in der zweiten Minute hätte Nico Wilden die Blau-Weißen in Führung bringen können, jedoch scheiterte er an FC-Keeper Mark Hilgers. Nach dem Alex Keller in der fünften Minute eine gute Möglichkeit ausließ, brachte er in der zehnten Minute nach Steilpass von Henri Düppengießer den FC in Führung. Zehn Minuten später verhinderte der FC-Schlussmann den Ausgleich, als er in Klassemanier einen Kopfball von Tobias Kelleter über die Latte lenkte. Auf der anderen Seite zeigte Germania-Keeper Kevin Braun eine genauso gute Parade, nach einem Schuss von Fatjon Fazlija.

Mit einem Doppelschlag drehten die Eicherscheider zu Beginn der zweiten Halbzeit die Begegnung. In der 54. Minute leisteten sich die FC-Abwehr und ihr Torwart einen gravierenden Fehler, den Kelleter per Kopfball zum Ausgleich nutzte. Eine Minute später führte eine Unachtsamkeit der Schwarz-Roten im Spielaufbau zur Führung der Blau-Weißen. Nico Wilden nahm das Geschenk an, und gegen seinen abgefälschten Schuss aus 18 Metern war Hilgers chancenlos.

In der immer hektischer werdenden Begegnung mit vielen Nickligkeiten auf beiden Seiten, gab es in der Endphase auf jeder Seite nur noch eine nennenswerte Möglichkeit.

Unterschiedlich fiel das Fazit der beiden Trainer aus. „Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt und es verpasst, das 2:0 nachzulegen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns zwei dumme Fehler erlaubt, dennoch hatten wir einen Punkt verdient“, meinte FC-Trainer Bernhard Schmitz.

Germania-Trainer Marco Kraß sah das anders. „Das war ein verdienter Sieg, weil wir mehr Fußball gespielt haben und endlich wieder mal die Tugenden gezeigt haben, die man braucht, um zu gewinnen.“ (kk)

Eifeler Zeitung



www-germania-eicherscheid.de

Der SV Germania Eicherscheid ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich,
die über einen Link erreicht werden.

Datenschutz:
Wir versprechen Ihnen, dass wir Ihre persönlichen Daten, die uns möglicherweise per e-mail erreichen, nicht an Dritte weitergeben.


Letzte Änderung: 18-Okt-2017

 © SV Germania Eicherscheid